Dienstag, 17. November 2015

3 sind eine zuviel von Amigo

Ein Anlegespiel, das ein wenig an 6 nimmt erinnert, aber dann doch komplett anders ist. Wir versuchen von sieben Farben je zwei zu sammeln, damit wir am Ende viele Punkte bekommen. Sollten wir aber eine dritte Karte einer Farbe nehmen müssen, dann drehen sich die drei Karten um und sind nicht nur Minuspunkte, sondern wir müssen auch von Neuem beginnen, diese Farbe zu sammeln. Wer die fünfte Karte in eine Reihe legt muss nehmen, je nach Platzierung seiner eigenen in der Reihe.
Ein guter Absacker, der Spaß bringt.


Rattle Battle Grab The Loot von Portal Games

Als Piraten überfallen wir Schiffe, verbessern unser eigenes Schiff und machen Beute. Alle Schiffe werden durch Würfel repräsentiert, die in die Box geworfen werden. Je nach Entfernung zu den zu kapernden Schiffen, entscheiden sich die Spieler, was sie mit ihren eigenen Schiffen anfangen wollen. Kanonen abfeuern oder näher ran segeln um zu entern? Am Ende wird die Beute verteilt, mit der man sich im Hafen Verbesserungen kaufen kann. Sehr lustig und verbunden mit einer sehr guten Idee.


Discoveries von Ludonaute

Dies ist das Würfelspiel zu Lewis & Clark. Wieder begeben sich die Beiden auf ihre Entdeckungstour. Dieses Mal nutzen sie Würfel um die Wegstrecke hinter sich zu bringen. Genutzte Würfel kommen in die Mitte, so dass jeder diese wieder auf die Hand nehmen kann. Es gilt Flüsse zu beschiffen und Berge zu überqueren. Ein schnell zu erlernendes Spiel, das dank seiner doppelseitigen Karten immer wieder anders sein wird.

Lost Legacy von AEG / Pegasus

Nach Love Letter ist Lost Legacy nun das zweite Spiel, das mit sehr wenigen Karten sehr viel Spielspaß generiert. Im Gegensatz zu Love Letter gibt es nun einer zweite Phase, in der die noch übrigen Spieler die Gewinnerkarte suchen können. Diese kann entweder auf der Hand eines Spielers sein, oder in einem Tempel, der durch verdeckt ausliegende Karten auf dem Tisch symbolisiert wird. Insgesamt befinden sich zwei Spiele in der Box, die sich durch unterschiedliche Karten auszeichnen. Als Variante zu Love Letter durchaus interessant.

Qwinto von NSV

Qwinto ist der neue Wurf der Macher von Qwixx. Wieder würfeln wir und können entscheiden, welche Würfel wir nutzen wollen. Dieses Mal gibt es nur drei Reihen, allerdings ohne vorgegebene Zahlen. Wir müssen selbst entscheiden, welche Zahlen wir an welche Stelle schreiben wollen. Bonuspunkte bekommt man, wenn bestimmte senkrechte Reihen in allen drei Farben ausgefüllt wurden. Bei Qwinto muss man ein wenig mehr denken als bei den Vorgängern, auch wenn der Glücksfaktor nicht unbedingt geringer ausfällt.

Samstag, 3. Oktober 2015

Römisch Pokern von Amigo

Dies ist ein Würfelspiel mit römischen Zahlen. Zuerst herrschte leichte Verwirrung, wie man die Würfel werfen solle, alle auf einmal oder nacheinander, aber wenn man Mutmaßungen mal beiseite lässt und die Regel aufmerksam studiert, sollte es klar sein, dass man nacheinander werfen soll.
Es muss dabei immer eine gültige römische Zahl gebildet werden, zur Verfügung stehen I, V und X. Insgesamt hat man 7 Plätze das Ergebnis einzutragen. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt. Ach ja, Aktionskarten machen das Spiel noch interessanter. Sehr schön als Absacker.

Sarkophag von Amigo

Ein lustiges und unterhaltsames Stichspiel, bei dem es oft anders weitergeht, als man gedacht hatte. Der Startspieler spielt eine Karte aus, der nächste bestimmt mit seiner Karte, ob es nach oben, oder unten gehen soll. Kann ein Spieler die Vorgabe nicht erfüllen, erhält derjenige mit der am weitesten von der Zielvorgabe entfernten Karte den Stich. Wie bei Hornochsen will man aber keine Stiche bekommen, denn die Mumien auf den Karten zählen Minuspunkte. Ein überraschend interessantes Stichspiel!

Sonntag, 13. September 2015

Auf den Spuren von Marco Polo von Hans im Glück

Die Reise geht von Venedig aus bis nach Peking oder Sumatra oder beides! Wir reisen Städte an um deren Startboni zu bekommen, nutzen unsere Würfel um Aktionen auszuführen mit denen wir reisen können oder Handelsgüter und Kamle bekommen um wiederum reisen zu können oder Aufträge zu erfüllen. Mit Hilfe von Personenkarten ist jedes Spiel anders und man kann verschiedene Strategien ausprobieren.
Ein recht komplexes aber nicht verwirrendes Spiel. 

Freitag, 28. August 2015

BERMUDA von HUCH! 

Wie so viele Spiele muss man auch Bermuda mit den richtigen Leuten spielen. Asthmatiker und notorische Meckerer sind dabei fehl am Platz! Wie wollen an die Schätze der Nixe, dazu müssen wir aber tief tauchen und wenn man tauchen will, muss man die Luft anhalten!
Alle Spiele halten die Luft an, legen Karten, möglichst richtig, an die Schätze an und sobald einer atmet, endet die Runde.
In der richtigen Besetzung kann Bermuda bestimmt sehr lustig sein. In der falschen - das gilt für alle Spiele - macht es weniger Spaß, da man schnell ohne Chance dasteht.
Rezi fertig: Bermuda

Donnerstag, 20. August 2015

Schwarzer Kater von Steffen Spiele

Eigentlich ganz einfach. Fünf Hütchen, fünf unterschiedliche Gegenstände, ein Spielleiter, der zwei davon innerhalb der Reihe vertauscht und dann eine Frage: "Wo ist der kleine Käse?" Tja, wo nur? Wer sich so etwas gut merken kann, und beim Vertauschen der Hütchen nichts aus den Augen verliert, ist sicherlich gut geeignet für dieses Spiel. In der Regel sind es Kinder, die den Erwachsenen bei solchen Spielen zeigen, wie man es macht.
Schnelle gespielt und sehr unterhaltsam!

Dienstag, 18. August 2015

Die Schlösser des König Ludwigs von bezier games

Jeder Spieler übernimmt die Rolle eines Architekten des bayrischen Königs und entwirft ein Schloss. Dazu liegen Räume zum Versteigern aus, deren Erlös der Versteigerer bekommt. Alle Räume haben einen Vorteil, den man erhält, sobald der Raum fertiggestellt worden ist, das heißt, alle seine Türen grenzen an Türen von anderen Räumen oder Gängen.
Manche Räume geben einen Bonus, wenn sie an bestimmte andere angrenzen, andere kosten Punkte, wenn sie neben bestimmten anderen liegen.
Der Versteigerungsmechanismus ist sehr schön, da der aktive Spieler das Angebot individuell anpassen kann und so Räume, die ein bestimmter Spieler gerne hätte teuer oder billig macht. Da man selbst aber zum Schluss einer Runde kauft, sollte man darauf achten, dass der eigene Wunsch nicht zu teuer geworden ist.

Von Drachen und Schafen von Kosmos

Als Drache sind wir unterwegs und sammeln Schätze. Diese wollen wir vorzugsweise in einer Höhle verstecken, aber nur farblich passende Schätze passen in eine farblich passende Höhle. Die Rückseiten der Karten zeigen Schafe in unterschiedlichen Farben, während die Vorderseiten die Schätze, Höhlen oder Aktionen zeigen, mit denen wir den anderen Spielern das Leben schwer machen können.
Es gilt also die richtigen Karten zu ergattern, damit wir am Ende die wertvollsten Schätze in unseren zwei Höhlen lagern. Ein Spiel, das es den Spielern erlaubt die Mitspieler zu ärgern oder die Karten mit ihrer Rückseite zu nutzen, denn jeder Schatz braucht eine bestimmte Anzahl an Schafen, damit er es in den Drahenhort schafft.

Donnerstag, 16. Juli 2015

Stichling von Ravensburger

Ein Stichspiel, wie der Name schon verrät, bei dem man nicht nur auf einen Stich spielt, sondern gleich auf vier. Dabei geht es ein wenig wie bei Wizard zu, man sollte nicht mehr Stiche bekommen, als man angesagt hat, wobei sich dies im Laufe des Spieles noch verändern kann. Mit drei Karten gibt am verdeckt an, wie viele Stiche man bekommen möchte. Sind es zwei, liegt die Karte mit den meisten Puntken verdeckt in der Mitte. Nach dem ersten Stich wird die erste, nach dem zweiten die zweite aufgedeckt. Sollte man nun noch einen Stich bekommen, muss man die dritte aufdecken, die vielleicht nicht eingeplant war.
Ein schönes Stichspiel, dass allerdings nicht an Sticheln oder Skullking heranreicht.

Rezi fertig: Stichling

 

 
Broom Service von Alea

Kennerspiel des Jahres 2015

Auch wenn die Grafiken ein wenig nach Kinderspiel aussehen, bietet Broom Service eine Menge an taktischen Möglichkeiten. Alle Spieler verfügen über die gleichen Karten und müssen sich beim Ausspielen entscheiden, ob sie sie als mutig oder feige ausspielen. Da man die ausgespielte Karte bedienen muss und es nur eine mutige in der Runde geben kann, ist hier ein wenig Überlegen angeraten, damit man am Ende nicht leer ausgeht.
Die Spieler brauen Tränke und bewegen ihre Figuren mit Hilfe der Hexen auf dem Spielplan umher um für viele Punkte die Tränke an die Kunden zu bringen. Nach 7 Runden endet das Spiel.
Ein interessanter Mechanismus, der allerdings auch viel Platz für Willkür bietet, so dass die geplanten Aktionen oft nicht zur vollen Zufriedenheit der Spieler ausgeführt werden können. Ein Ärgerspiel mit taktischen Raffinessen!

Mittwoch, 10. Juni 2015

Beasty Bar von Zoch

Alle Tiere wollen unbedingt in die Beasty Bar, aber nur die ersten beiden in der Schlange schaffen es in einer Runde hinein. Immer wenn fünf Tiere ausliegen, kommt es zur Wertung: Die ersten beiden betreten die Bar und das letzte Tier wird vom Türsteher in die Seitengasse vertrieben.
Jedes Tier hat besondere Fähigkeiten und jeder Spieler hat den gleichen Satz von Tieren. Allerdings hat man nur vier auf der Hand und muss gut abwägen, welches Tier sich wann zu spielen lohnt.
Ein sehr schönes Spiel, das sich sehr gut als Absacker eignet.


Rezi fertig:Beasty Bar


Geister, Geister, Schatzsuchmeister von Mattel

Das Kinderspiel des Jahres 2014 ist ein kooperatives Spiel, bei dem man entweder gemeinsam gewinnt oder gemeinsam verliert. Es gilt 8 Juwelen aus dem Spukschloss hinaus zu befördern, allerdings machen es einem die Geister schwierig, denn wann immer drei Geister in einem Raum auftauchen, beginnt es zu spuken. Sobals es in sechs Räumen spukt, haben die Spieler verloren.
In der Profivariante müssen die Juwelen der Reihe nach, also 1 bis 8, aus dem Haus gebracht werden. Da man zwar einen Spuk loswerden kann, ihn aber nur mit mindestens zwei Spielern im Raum angreifen kann, erhöht sich der Schwierigkeistgrad deutlich. Sehr schönes Material!

YAK von Zoch

Das Spiel erinnert ein wenig an BLUFF nur mit Karten: Alle Spieler legen abwechselnd eine Karte verdeckt in die Mitte. Dabei muss man immer überbieten, was der Spieler vor einem angesagt hat. Entweder man erhöht die Anzahl an Tieren, oder man nennt ein größeres Tier mit der gleichen Anzahl. Die Sonderkarten machen das Spiel ein wenig willkürlich, dafür aber umso überraschender, so dass jüngere Spieler bestimmt mehr Spaß haben, als ältere, die lieber rechnen wollen

Dienstag, 2. Juni 2015

Kolejka von Huch

Das Spiel soll die Mangelwirtschaft im Ostblock darstellen. Dazu stellen wir unsere Arbeiter in Warteschlangen und versuchen so die begehrten Objekte zu ergattern um unsere Einkaufsliste zu vervollständigen. Allerdings ist das Spiel genauso, wie es wohl damals in Polen oder der DDR war: eher langweilig und willkürlich. Die Spieler haben eigentlich keinen Einfluss auf die zu erwerbenden Waren, was leider dazu führt, dass es keinerlei Planung geben kann. Ob ich etwas bekomme oder nicht, liegt nicht in meiner Hand. Zwar kann ich den Verlauf ein wenig durch meine Handkarten steuern; allerdings bin ich auf den gut gemischten Nachziehstapel angewiesen. Ein eher maues Spiel für Nostalgiefreunde. 

Trains von Pegasus

Ein Sammelkartenspiel a la Dominion, nur dass es noch einen Spielplan gibt, auf dem die Spieler ihre Eisenbahnstrecken planen und verlegen. Durch das Anschließen von Bahnhöfen erhält man Punkte. Da immer nur eine bestimmte Anzahl an unterschiedlichen Karten gewählt wird, ist jedes Spiel anders. Mit dem Zusatzplan kommen die USA und Deutschland ins Spiel, auf dem normalen Plan ist ein Ausschnitt rund um Tokio zu sehen.

The Walking Dead von Kosmos

Das Spiel zur Serie ist ein kooperatives Spiel, bei dem es darum geht, gemeinsam zu überleben. Der Mechanismus ist interessant, denn man verliert zusammen, wenn einer der vier  Kartenstapel aufgebraucht ist. Dies geschieht zum einen, wenn Spieler Karten ziehen, um Ausrüstung oder Munition zu bekommen, zum anderen, wenn Beißer an einem Ort sind ohne von Spielern aufgehalten zu werden. So muss man immer entscheiden, ob es sich lohnt eine Karte zu ziehen, oder man besser darauf verzichtet. Außerdem sollten die Spieler es nicht dazu kommen lassen, dass zu viele Beißer an einem Ort sind, ohne dass man etwas dagegen unternimmt.
Rezi fertig: The Walking Dead - Widerstand

Freitag, 24. April 2015

Winzige Weltreiche von Schwerkraft Verlag

Winzige Meeples, winzige Rohstoffmarker, winzige Landschaften. Das alles ergibt ein Spiel, das in anderen Verlagen sicherlich in einer größern Variante auf den Markt gekommen wäre. Jeder Spieler leitet die Geschicke eines Volkes, das sich auf seinen eigenen Ländereien ausbreiten kann, aber auch vor kriegerischen Handlungen nicht zurückschrecken muss.
Das erste Spiel wird immer ein Lernspiel sein, denn es gibt recht viele unterschiedliche Völker, die, wenn auch nicht allesamt, unterschiedliche Taktiken verlangen. Hilfreich sind dabei die Forumsseiten von boardgamegeek.com, da mehr als einmal Regelfragen aufgekommen sind, die von der Regel selbst nicht geklärt werden konnten.

Samstag, 11. April 2015

TRÄXX von NSV

Von den Erfindern von Qwixx. Jeder Spieler hat ein buntes Tableau, auf dem er eine Linie zieht, die, im besten Fall, durch alle aufgedruckten Zahlen geht. Die Karten geben vor, welche Farbfelder man durchziehen darf. Erreicht man als Erster eine Zahl, bekommt man die vollen Punkte. Ist man später dran, die Hälfte. Ein schnelles und unterhaltsames Spiel, das in wenigen Minuten erklärt und verstanden ist.
Rezi fertig: TRÄXX

Dienstag, 7. April 2015



 

The Game

The Game ist ein schnelles kooperatives Kartenspiel. Alle Spieler versuchen gegen das Spiel zu gewinnen, indem sie alle Karten auf den vier ausliegenden Stapeln ablegen. Dabei gibt es zwei Stapel von 1 bis 99 und zwei von 100 bis 2. Je weniger Karten die Spieler am Ende noch auf der Hand halten, desto besser haben sie als Team gespielt.


Rezi fertig

Sonntag, 8. Februar 2015

Companeros von HUCH

Ein Stichspiel mit leider wenig gelungenen Karten. Zum einen sind die Farben Schwarz und Blau sehr schlecht auseinanderzuhalten, was, bedingt durch zweitens, dass die Figuren auf allen Karten gleich sind, nicht besser wird.
Jeder spielt eine Karte und alle ausgespielten Karten einer Farbe bilden eine Gruppe. Die höchste Gruppe gewinnt und innerhalb der Gruppe derjenige Spieler, der die höchste gelegt hatte.
Nicht schlecht, nicht gut, wenig aufregend, ein wenig taktisch aber kein Kracher.

Coup von Indie Boards & Cards

Ein fieses Spiel voller Intrigen, wenn man sich denn darauf einlässt. Ziel ist es als einziger Spieler noch im Spiel zu sein. Wer wen rauskickt ist dabei egal. Die unterschiedlichen Charakterkarten geben den Spielern unterschiedliche Aktionsmöglichkeiten. Aber wer sagt denn, dass man nicht lügen dürfe? Du hast keinen Captain, willst aber die Aktion nutzen? Dann musst du lügen! Bluffen! Schwindeln! Die anderen können deine Behauptung natürlich anzweifeln, aber das birgt auch das Risiko, dass du nicht gelogen hast. Wirklich fies.

Sonntag, 1. Februar 2015

CUBA - Erweiterung "El Presidente"

Diese Erweiterung macht das Spiel besser. Sie bringt neue Gebäude, neue Aktionen, neue Schiffe und neue Gesetze mit sich, die das Spiel zum Teil erheblich verändern.


Mittwoch, 21. Januar 2015

Pentris von Penta Games

Pentris funktioniert ein wenig wie Tetris, es gibt 12 unterschiedliche Holzteile, die jeweils aus fünf Elementen bestehen. Mit einem Kartenspiel oder den beigefügten Karten (extra) werden die Teile in den Rahmen gelegt. Ziel ist es alle 36 Elemente unterzubringen ohne Lücken zu hinterlassen. Sollten dennoch Lücken entstehen, werden diese mit Strafpunkten belegt. Hat man zwei Spiele kann man gegeneinander antreten.
Das Material ist sehr schön und wem Spiele wie Tetris gefallen, kommt voll auf seine Kosten. Auch das Spiel zu zweit ist interessant, da man nicht sehen kann, wie der andere Spieler seine Elemente anordnet.
Informationen unter: http://www.pentacubes.de/


Sonntag, 18. Januar 2015

Zum Kuhkuck von NSV

Alle Karten werden wild und verdeckt in die Mitte des Tisches gelegt. Nacheinander ziehen die Spieler je eine und entscheiden sich, nachdem sie mindestens 5 Karten auf der Hand halten, ob sie eine Wertung machen wollen. Wer zuerst alle 5 Farben gewertet hat, beendet das Spiel. Spannung kommt mit den 5 Stromkarten ins Spiel. Wer so eine zieht, muss alle Handkarten ablegen. Je mehr Karten man bei einer Wertung auf der Hand hat, desto mehr Puntke bekommt man. Farbkarten zählen dann noch je zwei Punkte.

Rezi fertig: Zum Kuhkuck

Kuhlorado von NSV

Auf einem 8x8 Feld sind Zahlen und Kuhsymbole verteilt. Außerdem finden sich Tränken. Wer an der Reihe ist, würfelt. Bei zwei Zahlen darf man eine davon ankreuzen, bei einer Zahl und einer Kuh darf man beides ankreuzen, wenn sie sich nur ein Feld entfernt befinden. Bei zwei Kühen, darf man zwei Kühe ankreuzen. Punklte gibt es für die Mehrheiten an den Randweiden, den Tränken und für zusammenhängende Landflächen.

Rezi fertig:  Kuhlorado

Kuh Vadis von NSV

Auf einem 8x8 Feld sind Zahlen und Kuhsymbole verteilt. Es gibt drei große Xe und drei große Os. Ziel ist es durch Würfeln der entsprechenden Zahlen oder Kühe seine drei Xe oder Os zu verbinden. Wer dies als Erster schafft, gewinnt.

Rezi fertig: Kuh vadis

Machi Koro von Kosmos

Ein Kartenaufbauspiel, das aber durch die Würfel extrem vom Wurfglück abhängig ist. Der Würfel entscheidet, welche unserer Karten Ertrag bringen; dabei gibt es  Karten, die nur Ertrag bringen, wenn ich an der Reihe bin und solche, die auch Ertrag bringen, wenn die anderen würfeln.
Wer mehr Geld hat kann früh seine vier Projekte verwirklichen, womit dann das Spiel auch sofort endet. Hat ein Spieler deutlich mehr Glück als andere, kann das Spiel auch schon entschieden sein, obwohl man noch Runden spielen könnte. Zu viel Glück im Spiel.

Hermagor von Mind the Move / Rio Grande Games

Als Händler bereisen wir die Landschaft, die Hermagor umgibt. Dabei handeln wir Waren, die wir vorher auf dem Markt erstanden haben. Jedes Dorf verlangt aber nach nur einer Ware und die Wegstrecken zwischen den Dörern kosten Wegegeld. Errichtet man in jedem Dorf, das zu einem Herzogtum gehört einen Handelsposten, bekommt man einen Bonus, entsprechend der Landschaft.

Ein unterhaltsames Spiel, allerdings nicht zu fordernd. Die einzelnen Phasen, Kaufen und Bewegen, wollen gut auf einander abgestimmt sein, damit man von Dorf zu Dorf reisen kann, ohne andere Dörfer überspringen zu müssen. Das lernt man aber bestimmt nach der ersten Runde.


Sonntag, 11. Januar 2015

Finger weg! von Zoch 

Ein Quiz- und Wissensspiel der etwas anderen Art! Acht Antworten gibt es, jede Runde entscheidet sich ein Spieler für eine, die seiner Meinung nach nicht die eine ist, die unter die "Finger Weg!"-Kategorie fällt. So heißt es zum Beispiel: Finger weg von der Sportart, die extra für Frauen entwickelt worden ist!" Unter den Antworten finden wir also 7, die nicht explizit für Frauen entworfen wurden, aber auch eine, die es ist. Je länger man dabei ist, desto mehr Puntke gibt es. Sollte man aber mit seiner Antwort daneben liegen, ist man für diese Runde raus.
Mit recht vielen Karten bietet dieses Spiel viele Runden, bevor sich Fragen wiederholen, allerdings bleiben diese Antworten sicherlich leichter im Gedächtnis hängen, da sie im Zusammenhang mit sonderbaren Fragen stehen. Trotzdem sehr unterhaltsam und lustig.

Rezi fertig.

Polterfass von Zoch

Bier wollen sie alle, aber am besten ohne zu bezahlen! Die Rolle des Wirts geht reihum, und wer sie hat, muss würfeln. Statt Würfel finden wir passenderweise Fässer im Würfelbecher. Nach jedem Wurf kann ich mich entscheiden, ob ich weiterwürfel oder mit dem zufrieden bin, was ich bis jetzt geworfen habe. Dabei ist aber zu beachten: Als Wirt gibt es Punkte, wenn man sehr viel geworfen hat, oder knapp unter dem liegt, was die Spieler mit ihren verdeckten Karten haben wollen.
Ein verzwacktes Spiel, bei dem man öfter überrascht wird, als es einem lieb sein sollte.

Rezi fertig



Concordia von PD Verlag

Ein schönes Spiel zu Zeiten des Römischen Reiches. Die Spieler gründen Städte und spielen Karten aus, um Aktionen machen zu können. Das typische Rad von Gerdts wurde durch ein Deckbuilding-Element ersetzt. Funktioniert aber genauso gut.
Worker-Placement einmal etwas anders. Will mehrfach gespielt werden!